Vom 13. bis 15. Juni 2002 treffen sich Gärtner, Therapeuten, Gartenarchitekten und Mediziner zu einem ersten interdisziplinären Kongress „Garten & Therapie“ in Bad Lippspringe.

Wie müssen Gärten für Blinde und Taubblinde ausgestattet sein? Wie lässt sich die Lebensqualität geistig verwirrter Personen durch geschlossene Gärten verbessern? Was bedeuten Therapiegärten für die Behandlung wahrnehmungsgestörter Kinder? Wie lassen sich Motorik, zielgerichtetes Handeln und Konzentration von Unfallopfern durch den Umgang mit Pflanzen verbessern? Wie können öffentliche Grünräume für die zunehmend älter werdende Bevölkerung als Raum für Bewegung und Sinneswahrnehmung umgestaltet werden, damit sie möglichst lange selbständig bleiben? Das alles sind Fragen, mit denen die Teilnehmer des Kongresses sich auseinandersetzen werden.

Prof. Dr. Rudolf Prinz zur Lippe, Mitautor des Buches „Entfaltung der Sinne“ und Mitglied des Beirates der Hugo Kükelhaus Gesellschaft e.V., wird in einer öffentlichen Abendveranstaltung am 13. Juni 2002 einen Festvortrag unter dem Titel „Durch Wahrnehmung zum Einklang mit der Schöpfung“ (Vortrag lesen ... ) halten, zu dem auch Nichtkongressteilnehmer herzlich eingeladen sind.

Zum Seitenanfang